Das Berufsorientierungsnetzwerk ist ein alternatives Praktikumsmodell und baut auf das Berufsorientierierungsprogramm (BOP) auf. Es läuft folgendermaßen ab:

 

  • Eine Einführungswoche zum Kennenlernen der betrieblichen Abläufe und der Mitarbeiter

 

  • Ein Praxistag pro Woche jeweils am selben Wochentag über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Während der kontinuierlichen Praxistage werden die Schüler von der Lehrkraft und mir (Netzwerkbetreuerin) im Betrieb besucht.

 

  • Im Rahmen des Praktikums setzten die Schüler das Gelernte um und erarbeiten eine Betriebliche Lernaufgabe (BLA), welche öffentlich am Ende des Schuljahres in der Schule präsentiert wird.

 

Im Schuljahr 2014/15 findet zum ersten Mal eine landkreisweite Betriebliche Lernaufgabenpräsentation statt. Hier werden Schüler von allen Mittelschulen des Landkreises ihren Praktikumsbetrieb und Praktikumsberuf sowie eine typische praktische Tätigkeit aus ihrem Berufsfeld vorstellen. Neben den Betrieblichen Lernaufgaben wird ein vielseitiges Rahmenprogramm angeboten. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben werden an der Veranstaltung teilnehmen und ihr Fachwissen mit einbringen.

Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Berufsorientierungsnetzwerks.

 

 

Netzwerkpartner:

 

Über viele Jahre hinweg pflegt die GbF einen engen Kontakt zu den verschiedenen Netzwerkpartnern:

-          Agentur für Arbeit, Schweinfurt

Berufsberater Herr Schlereth, der seine Gespräche mit den Schülern auch im Jobraum führt. Zu seinen Aufgaben zählen: Individuelle Beratung bei der beruflichen Entscheidung, Unterstützung bei der Suche nach Ausbildungsstellen und Informieren über die Berufswahl sowie die weitere Schullaufbahn

-          GbF Bad Kissingen

z.B. Berufsorientierungsprogramm (=BOP) Fähigkeitsprofil und beide Berufsorientierungswochen als Grundlage zur Beratung für den Kontinuierlichen Praxistag

-          Staatliches Schulamt Bad Kissingen und Schweinfurt

-          Landkreis Bad Kissingen

-          Handwerkskammer für Unterfranken

-          Kreishandwerkerschaft

-          Weitere Vertreter der regionalen Wirtschaft

-          Schulvertreter

-          Partner-Betriebe

z.B. Partnerprojekt mit GKN Sinter Metals (Freiwilliges Praktikum im 1. Halbjahr der 8. Klasse und Vorstellungsgesprächstraining), Hanse Haus, Heiligenfeld, Haus Waldenfels, Paul & Co., Tankbau Abersfelder

-          Versicherungen

z.B. AOK, Barmer GEK: Bewerbungstraining (Bewerbungsschreiben), Einstellungstest (theoretischer Input und praktische Übungen) sowie Grundmuster von einem Vorstellungsgespräch mit praktischer Übung erläutert

-    -          Schulvorträge

z.B. von der Karriereberatung Bundeswehr: Informationen über die militärische und zivile Ausbildung bei der Bundeswehr sowie Austeilen von Informationsmaterial

-    -          Betriebsbesichtigungen

z.B. Hanse Haus (kurzer Überblick über den Betrieb und Ausbildungsberufe vorstellen mit Hilfe von Stationen der verschiedenen Berufsfelder mit theoretischen Input und praktischen Tätigkeiten)

 

Vorteile/Nutzen des Projektes BON:

  • Frühzeitiger Beginn des Berufsfindungsprozesses
  • Berufswünsche können über einen längeren Zeitraum überprüft werden
  • Praktische Fähigkeiten werden erkannt und genutzt
  • Praxiserfahrungen werden mit Lerninhalten verknüpft
  • Hürden werden gemeinsam (Schüler, Lehrer, Sozialpädagoge & Betrieb) genommen
  • Schüler/innen können sich im Betrieb rechtzeitig erproben und darstellen
  • Schlüssel zur Ausbildungsstelle